Hilfe Kontakt Lieferung + Versand

 
 
Trustedshop
 

Menü
 

Ratgeber Sonnenschirm

Ratgeber Sonnenschirm

SonnenschirmSobald die Sommermonate beginnen und die Gartenmöbel den Schuppen verlassen, kommt auch der Sonnenschirm aus seinem Winterquartier hervor und legt seine Schutzhülle ab. Ampelschirme, Marktschirme, Pendelschirme, Segeltücher und Sonnensegel sind die perfekten Schattenspender und ihr Ursprung liegt bereits im Altertum. Noch bevor der Regenschirm in seiner frühesten Form entwickelt wurde, gibt es schon Darstellungen von Sonnenschirmen in Ägypten und China. Die Intention war schon damals die gleiche, wie auch heutzutage. Die von Bediensteten getragenen Baldachine aus Stroh oder Papier, sollten Schatten spenden und vor zu starker Sonnenstrahlung schützen. Mittlerweile ist bekannt, dass die direkte Einstrahlung der Sonne tatsächlich schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben kann. Angefangen bei einem leichten Sonnenbrand, über sehr unangenehme Sonnenstiche und starke Verbrennungen bis hin zur Erhöhung des Hautkrebsrisikos. Doch egal ob für die Terrasse, den Biergarten, den Kinderwagen, den heimischen Garten oder den Balkon, Sonnenschirme gibt es in so vielen verschiedenen Farben, Formen, Größen, Materialien, Bauarten und Anbringungsvarianten, dass an keinem Ort auf die nützlichen Helfer verzichtet werden muss.

Die verschiedenen Modelle

SonnenschirmNeben den herkömmlichen Sonnenschirmen, die den Mast in der Mitte haben und dadurch je nach Material sehr windbeständig sind, gibt es noch viele weitere Varianten des Sonnenschutzes und deren Anbringung. Ein besonders beliebtes Modell ist der Ampelschirm, auch Galgenschirm, Freiarmschirm, Pendelschirm oder Seitenmastschirm genannt. Wie der Name es vermuten lässt ist der Mast dabei nicht innerhalb der Schirmfläche, sondern an der Seite befestigt. Auch wenn diese Art von Schirmen im Vergleich zu Mittelmastschirmen und Marktschirmen etwas anfälliger gegen Wind ist, haben Ampelschirme den großen Vorteil, dass die Fläche unter dem Schirm beliebig bestellt und genutzt werden kann ohne Rücksicht auf ein hinderliches Standrohr nehmen zu müssen. Besonders beliebt sind die Seitenmastschirme deshalb für den privaten Gebrauch, während Mittelmastschirme aufgrund ihrer Größe oft in der Gastronomie und Biergärten zu finden sind.
Neben der Position des Mittelmastes können sich Sonnenschirme aber auch durch Öffnungsmechanismen unterscheiden. Der bekannteste Verschluss ist der Push-Up Mechanismus. Dabei wird ein Schieberegler bis zum Ende des Mittelmastes geschoben, während sich der Schirm gleichzeitig entfaltet und der Regler von alleine einrastet. Ebenso einfach und etwas sicherer in der Bedienung für Kinder sind Systeme mit einer Kurbel oder einem Hebel. Wer bereit ist etwas mehr Geld für den richtigen Sonnenschirm auszugeben kann die bequemste Variante des elektronischen Verschlusses wählen, bei der mittels einer Fernbedienung entschieden werden kann, wann der Schirm geöffnet oder geschlossen sein soll.

Anbringungsmöglichkeiten von Sonnenschirmen

SonnensegelSonnenschirme gibt es aus Holz, Aluminium, Bast, Bambus, Stroh, Baumwolle oder Polyester, in bunt, grün, rot, grau, schwarz, natur, gestreift, unifarben, im Asia Stil mit abnehmbaren Bezug oder Moskitonetz. Auch bei den Größen gibt es eine weite Bandbreite. Es gibt kleine Schirme für den Buggy oder Kinderschirme, mittlere Größen für den privaten Gebrauch bis hin zu 4x4 m Teleskopschirmen für den Gastrobereich. Doch egal ob rechteckig, halbrund, oder quadratisch, alle haben eins gemeinsam, sie sollten möglichst standfest, haltbar, einfach in der Handhabung und windfest sein. Um das bei jeder Bauart und Größe zu ermöglichen gibt es viele verschiedene Arten der Halterung. Die sicherste aber gleichzeitig auch unflexibelste Methode ist die Bodenhülse. Dabei wird eine Bodenhülse in den Boden einbetoniert und der Schirmmast fest in dieser montiert. Eine etwas instabilere, aber nicht so aufwendige Variante ist der klassische Schirmständer oder Schirmfuß. Die meist aus Kunststoff bestehenden Ständer werden mit Sand oder Wasser befüllt und sind deutlich günstiger als beispielsweise Metallsockel. Wem jedoch wichtig ist, den Sonnenschirm flexibel positionieren zu können, der sollte auf Bodenschrauben zurückgreifen. Die Bodenschraube, auch Erdspieß oder Dorn genannt, wird in die Erde hineingeschraubt und kann durch zwei Henkeln an den Seiten schnell und leicht den Platz wechseln und dem Sonnenstand angepasst werden. Auch auf dem Balkon muss nicht auf den Sonnenschutz verzichtet werden. Aufgrund des geringen Platzes sind hier platzsparende Wandhalterungen oder Balkonklammern besser geeignet, als massive Schirmständer.